Die Show

Mit mehr Artisten, als man zählen kann
Der sechzehnte Weltweihnachtscircus Stuttgart soll erneut für einen Rekord sorgen. In und über der Manege sieht man diesmal mehr Artisten, als man zählen kann. Schon seit Jahren macht der Weltweihnachtscircus seinem Weltnamen alle Ehre und präsentiert, wie das Fachblatt, die Zirkus- Zeitung, schreibt: „Das größte und internationalste Zirkusprogramm in Deutschland“. Aber diesmal schlägt die Anzahl an Artisten und Mitarbeitern mit 150 Personen doch wohl alle Rekorde.

Es gibt große Zirkusgruppen aus China (insgesamt 30 Personen), aus Russland (20 Personen) und aus Nord Korea (15 Personen). Damit kann man sagen, dass der Weltweihnachtscircus Stuttgart tatsächlich der größte Weihnachtszirkus in Deutschland, aber auch in ganz Europa, geworden ist.

Die Produzenten Henk van der Meyden und Monica Strotmann sagen: „Wir sind stolz darauf, dass wir dies in Stuttgart in den vergangenen sechzehn Jahren mit dem großartigen Publikum aufbauen konnten. Und, dass wir jetzt mehr Artisten in und über der Manege präsentieren, als man zählen kann, macht aus dem Weltzirkus mehr als nur einen Zirkus! Es ist eigentlich das wichtigste Zirkusfestival Deutschlands geworden, vergleichbar mit der Qualität des Festivals in Monte Carlo, wenn es dieses nicht sogar übertrifft! Aber dass in diesem Jahr eine Rekordanzahl an Artisten in diesem Programm mitwirken, ist das wichtigste“, so die Produzenten, „es bleibt natürlich die hohe Qualität. Dafür bereisen wir die ganze Welt, denn Qualität ist die einzige Sicherheit, die man in diesem Business hat und diese Qualität weiß das Publikum in Stuttgart zu schätzen.“

Die Qualität sorgt dafür, dass man fast ausschließlich preisgekrönte Nummern in der Manege sehen wird. Da gibt es die Russische Sprungbrett- Gruppe Kovgar, nach Meinung von Zirkuskennern die allerbeste Nummer der Welt auf diesem Gebiet. Es sind nicht allein die haushohen Sprünge und die spektakulären Saltos und Pirouetten in der Luft, die Bewunderung finden, sondern auch die all die Kostüme, Choreographie, Musik und Beleuchtung machen das Ganze zum Theater total. Kovgar gewann Gold bei Zirkusfestivals in Russland und Paris und Silber beim Festival in Monte Carlo. Aus dem Chinesischen Hebei kommt die preisgekrönte Fahrradnummer, die beste in China, mit achtzehn jungen Frauen, die dieser klassischen Nummer mit Tempo und Styling eine neue Dimension gegeben haben.

Aus China kommt, in diesem Olympischen Jahr, auch der größte Traumflug der Welt. Eine Kombination von Poesie und Präsentation am Zirkushimmel, die ohnegleichen ist und woran gut und gerne zwölf Personen mitarbeiten. Diese Nummer macht auch mit bei „Stars in der Manege“ und wird das Publikum in Stuttgart wochenlang durch ihre ergreifende Schönheit verzaubern.

Aus den Vereinigten Staaten kommen auch die Alexis Brothers, nach Meinung von Experten die allerbeste Boden- Akrobatik- Nummer der Welt.

Auch Raubtiere sind diesmal dabei. Tom Dieck Jr präsentiert seine gemischte Raubtiergruppe mit Löwen und Tigern, mit der er auch in Monte Carlo ausgezeichnet wurde. Sein Vater Tom Dieck hat die Fackel mit Erfolg an seinen Sohn weitergegeben, aber er ist natürlich noch bei jeder Vorstellung „stand-by“.

In der Luft glänzt Anton Belyakof mit seiner Ode an eine echt klassische Haltenummer und aus Nord Korea kommt ein prächtiger Akt, eine Kombination aus Russischer Schaukel und Reck, die eine Weltpremiere bedeutet.

Kurzum, der Weltweihnachtscircus Stuttgart ist in diesem Jahr wieder eine Weltshow von Format geworden!

Termine

11 Dezember 2008 t/m 11 Januar 2009

Do 11. Dezember

Fr 12. Dezember

Sa 13. Dezember

So 14. Dezember

Mo 15. Dezember

Di 16. Dezember

Mi 17. Dezember

Do 18. Dezember

Fr 19. Dezember

Sa 20. Dezember

So 21. Dezember

Mo 22. Dezember

Di 23. Dezember

Mi 24. Dezember

Do 25. Dezember

Fr 26. Dezember

Sa 27. Dezember

So 28. Dezember

Mo 29. Dezember

Di 30. Dezember

Mi 31. Dezember

Do 01. Januar

Fr 02. Januar

Sa 03. Januar

So 04. Januar

Mo 05. Januar

Di 06. Januar

Mi 07. Januar

Do 08. Januar

Fr 09. Januar

Sa 10. Januar

So 11. Januar